Montag, 25. Juni 2012

freaky Fryday...

Ich weiß, ich war ein wenig schweigsam, aber so viel zu tun und so wenig Zeit - ihr kennt das ja sicher...

Aber ich hatte eine Mission und die wollte auch fleißig erfüllt werden: Ich durfte dieses mal eine Friteuse von Phillips testen - eine, die ganz ohne Fett und nur mit heißer Luft funktioniert (das geht aber wirklich wunderbar, nicht nur heiße Luft und so, ha ha...)

 
(das Bild ist nicht mein eigenes, sondern von mecho.com.au - 
ich wollte euch nur zeigen, dass es den Airfryer auch im schönen schwarz gibt 
- wäre noch eher was für mich, muss ich gestehen...)

Also, hier erstmal zu den Fakten:

  • Der Philips Airfryer kombiniert gesundes, leckeres und schnelles Frittieren mit Heißluft
     
  • Durch die patentierte Rapid Air Heißluft-Technologie des Airfryers enthalten die Pommes frites bis zu 80% weniger Fett als bei der Zubereitung mit einer herkömmlichen Fritteuse - zusätzliches Fett kommt da nämlich gar nicht mit rein....
     
  • Es entstehen keine unangenehmen Gerüche beim Frittieren. Der integrierte Luftfilter sorgt dafür, dass die Küche sauber und frisch bleibt, dadurch, dass nicht mit Fett frittiert wird, bleibt natürlich auch der Fettgeruch weg... 
     
  • Der Philips Airfryer hat zudem eine praktische Trennvorrichtung. So kannst Du verschiedene Lebensmittel gleichzeitig zubereiten: von Pommes frites und Snacks bis hin zu Gemüse, Brot und sogar Brownies.
     
  • Abtropfmöglichkeit für überflüssiges Fett (wichtig z.B. für eine krosse Panade)
     
  • Der Philips Airfryer lässt sich mühelos reinigen, weil seine Teile spülmaschinenfest sind.
     
  • Mit der einstellbaren Temperatur erreichst Du immer das beste Ergebnis!


Das waren nun also auch die Fakten, die mir vorher bekannt waren und ich wollte das gute Ding nun bis aufs äußere testen (deswegen gibt es den Bericht auch erst jetzt, denn ich wollte erst sicher sein, dass ich auch wirklich alles alles ausprobiert habe...)

Ich habe das gute Stück nun wirklich für ganz viele unterschiedliche Sachen benutzt und für einige Sachen ist es einfach wirklich das perfekte Küchengerät, bei anderen bin ich weniger überzeugt, deswegen muss ich ein wenig weiter ausholen, denn ich kann leider nicht pauschal sagen, wie ich es nun finde...

Also, die Vorteile sind wirklich die dort oben schon beschriebenen: 
  1. es riecht wirklich nicht, wenn es doch riecht, dann nur unglaublich lecker, so wie es bei Essen auch sein sollte - aber nicht so, als würde man etwas in die Pfanne schmeißen... dafür gibts also schonmal ein dickes Plus!
  2. es funktioniert nicht nur ohne Fett, sondern macht auch die Lebensmittel, die von sich aus schon fettig sind viel weniger fettig...
    Das ganze habe ich an den Mengen von britischem Bacon getestet - den ich sehr liebe, aber bei dem das Fett schon immer trieft, sobald ich nur den Gedanken in den Kopf bekomme, den zu braten... Ganz ganz toll ist es auch für Bratwurst (oh, ich liebe ja Bernerwürstchen, auch nochmal schön mit Speck außen herum...) - wie man sieht, ich habe wirklich fleißig getestet... Grillwetter ist ja draußen leider nicht unbedingt und ich würde fast sagen, dass die Bratwurst aus dem Airfryer noch besser geschmeckt hat, als vom Grill - auf jeden Fall viel viel besser als aus der Pfanne!
  3. kein spritzendes Fett, das ist ziemlich super, Kartoffelspalten rein - Kind konnte mithelfen - Kartoffelspalten raus - Kind freut sich nen Keks... also dafür war das auch ganz schön toll und mein Kind liebt Kartoffeln, ich denke, er würde das gerne jeden Tag machen... 
  4. die Spülmaschine macht den Abwasch - es ist echt super, dass da alles, was schmutzig wird rein kann. 
So, dann gibts noch ein paar Aspekte, die eher neutral sind, sich aber mit der Zeit sicher selber erledigen:
  1. ich bin mit den Zeitangaben noch nicht so ganz sicher, mir ist schon ein bisschen was zu trocken geworden zwischendurch, einfach, weil ich es zu lange drin gelassen hab - ich denke, da muss ich noch ein bisschen üben...
  2. verdammt, ich finde den Airfryer in schwarz viel schöner, wieso durfte ich den nicht ins schwarz testen?! 
Ok und dann letztendlich noch die Aspekte, die mir nicht so ganz gefallen:
  1. der Korb ist doch ein wenig klein - ich habe auch ein ganzes Menü damit gekocht, wenn es für eine Person ist, dann wäre es ok - dann müsste aber der Korb auch so sein, dass man vierteln kann - aber wir sind momentan 6 Leute hier und dann musste ich doch noch den Ofen anmachen, um das Essen zwischendrin warm zu halten - viel davon hätte ich in der Zeit auch im Ofen machen können... das ist dann ja doch nicht ganz Sinn der Sache, wenn man nämlich alles nacheinander reinpackt, dann dauert es einfach viel zu lange - wenn man allerdings nur einen Teil da rein packt, dann ist es ok - trotzdem brauche ich dann noch all die anderen Geräte dazu...

mein Fazit:
ich mag das gute Stück, aber die Größe ist doch ein echtes Manko - ich bin sehr für fettarmes, gesundes Essen, aber bei der Größe ist es leider doch eher was für einen kleineren Haushalt... Ich finde es super, aber ich denke, dass mir der Preis doch etwas zu hoch wäre (unverbindliche Preisempfehlung ist € 249,99).

Nun ist es schon spät, aber morgen blogge ich euch noch das Menü, das ich ausschließlich mit dem Aifryer gemacht habe. 





Kommentare:

  1. zu dem Ergebnis sind wir auch gekommen , also, dass sie für einige sachen ganz toll ist ,weil eben kein zusätzliches fett und so ,aber a) selbstgemachte pommes werden darin nichts und b) viiiieeeel zu klein - höchstens etwas für 2 personen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. echt? also unsere Pommes sind richtig richtig super geworden, nur auf die goldbraune Farbe mussten wir verzichten, geschmacklich waren sie super! :)

      Löschen